Direkte Integration von CAD in SAP

Direkte Integration von CAD in SAP

Siemens PLM Connection Deutschland 2017: Multi CAD- Datenverwaltung mit SAP Engineering Control Center am Beispiel von Solid Edge und Siemens NX

Auch dieses Jahr war DSC wieder dabei: bei der Siemens PLM Connection Deutschland, die vom 4. bis 6. Juli 2017 wie üblich im Lufthansa Training & Conference Center Seeheim stattfand. Das größte deutsche Usermeeting für Siemens PLM Software Anwender adressiert neben IT-Verantwortlichen vor allem Nutzer von I-DEAS, NX, Solid Edge und Teamcenter. 800 Teilnehmer – rund 100 mehr als 2016 – nutzten die diesjährige Fachkonferenz, um sich über neue Produkte, Lösungen und Strategien zu informieren: in Vorträgen und Workshops sowie bei anwesenden Fachausstellern. Auch dieses Jahr war die DSC Software AG wieder mit einem Stand vertreten. Das DSC-Team präsentierte vor Ort SAP Engineering Control Center (SAP ECTR), die Integrationsplattform für Autorenwerkzeuge. Außerdem wurden die Standardschnittstellen SAP Engineering Control Center interface to NX, die das CAD/CAM/CAE-System nahtlos in SAP PLM integriert, sowie die Integration von Solid Edge, SAP Engineering Control Center interface to Solid Edge, präsentiert. Was dadurch zum Beispiel möglich wird:

  • SAP-Objekte und SAP-Funktionen direkt in CAD aufrufen – über ein in CAD integriertes SAP-Menü
  • CAD-Dateien kontrolliert erstellen und bearbeiten sowie austauschen, z. B. mit Zulieferern
  • CAD-Modelle und -Zeichnungen schnell und einfach visualisieren – auch ohne CAD-System
  • SAP-Änderungsdienst bequem nutzen und Versionen, Freigaben etc. transparent verwalten
  • Neutralformate, Stücklisten, Verwendungsnachweise usw. automatisiert erzeugen/aktualisieren
  • Dokumente aller Art strukturiert verwalten sowie miteinander und mit SAP-Objekten verknüpfen
  • Produktdaten in Echtzeit unternehmensweit bereitstellen und in Geschäftsprozesse einbinden

Zu sehen waren darüber hinaus DSCs Add-Ons für SAP PLM, darunter auch NX-spezifische Module, zum Beispiel für das Klonen von Baugruppen und Komponenten, den Umgang mit Entwicklungs- und Produktvarianten sowie die Erstellung und Pflege von Zusammenbauzeichnungen. Außerdem das Verwalten von Simulationsobjekten oder auch das Erzeugen von CAM-Daten und nötigen Unterlagen für Arbeitsvorbereitung und Fertigung. Weitere Vorteile ergeben sich durch die Erweiterung von SAP Engineering Control Center um Lösungen für das Toolmanagement, die Fertigungsplanung, Shopfloor-Anbindung sowie Infrastruktur- und Performanceoptimierung. Oder auch durch die Integration von weiteren Autorenwerkzeuge – von MCAD-Tools (Solid Edge u. a.) über ECAD-Systeme bis hin zu MS Office und E-Mail-Programmen. Alles in allem bieten sich dank Integration jede Menge Möglichkeiten, um PLM-Potenziale auszuschöpfen und nachhaltig zu profitieren: über Abteilungen und Standorte hinweg sowie entlang der gesamten Wertschöpfungskette.