DSC-Kernthemen im Fokus – beim DSAG-Jahreskongress 2014

Mit Kundenorientierung, Innovation und Nachhaltigkeit griff der Kongress Aspekte auf, die bei DSC seit über 30 Jahren im Vordergrund stehen.

Unter dem Motto „Customer First – auf der Suche nach Zukunftsorientierung und Nachhaltigkeit“ fand vom 14. bis 16. Oktober in Leipzig der 15. Jahreskongress der DSAG statt: der Interessensvertretung für SAP-Anwender im deutschsprachigen Raum, die über 50.000 Mitglieder aus rund 2.900 Unternehmen zählt. Das diesjährige Kongressmotto bot der DSC Software AG einen idealen Aufhänger, um am eigenen Stand ihr innovatives, bedarfsgerechtes SAP-Lösungsportfolio vorzustellen.

Die Veranstaltung drehte sich im Wesentlichen um die Frage: Welche Lösung passt zu meinem Unternehmen und welche Innovationen bringen mein Unternehmen weiter? Um den rund 4.000 Kongressbesuchern Antworten zu liefern, waren 175 Aussteller vor Ort. Hinzu kamen tägliche Key-Notes und vielfältige Nachmittagsvorträge, vor allem von SAP-Kunden aus der Praxis für die Praxis. Die Vortragsthemen reichten von Product-Lifecycle-, Projekt- und Qualitätsmanagement über Handel und Supply-Chain-Management bis zu Instandhaltung, Servicemanagement und Industrie 4.0.

Reger Zulauf am DSC-Stand

Neben Kunden, Partnern und Beratungshäusern suchten zahlreiche Interessenten aus unterschiedlichsten Branchen wie Automotive, Chemie, Energie, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie das Gespräch mit DSC. Ein Großteil der SAP-Anwender war an der Integration von CAD interessiert, etwa von NX, CATIA V5 oder Inventor.

Großes Interesse weckte der Vortrag des DSC-Kunden Aurubis AG, dem weltgrößten Kupferrecycler und einer der weltweit größten Kupferproduzenten. Im Rahmen der PLM-Vorträge referierten Karin Einsiedler und Markus Voigt von der Aurubis AG über Instandhaltungsgerechte Anlagendokumentation mit SAP. Ihr Thema: „Vom Werkslageplan zum Dokument“. Es ging um die Kernthemen Einführung von Dokumentenmanagement (DMS) mit SAP, Verwaltung aller technischen Dokumente inkl. CAD-Zeichnungen mit Bezug zu technischen Platz- und Equipmentstrukturen. Eines der Highlights des Vortrags war die Vorstellung der grafischen Navigation in der Integrationslösung Engineering Control Center. Auf Basis des Werkslageplans kann der Anwender sich immer tiefer in ein Gebäude und eine Anlage hineinklicken und gelangt so zum Equipment und den damit verknüpften Dokumenten und Instandhaltungsaufträgen.

Passende SAP-Integrationen für jeden

Die gemeinsam von DSC und SAP entwickelte Integrationsplattform SAP Engineering Control Center, die neue Integrationsplattform für Entwicklungsteams und Systems-Engineering, kann um Integrationslösungen, Zusatzmodule und Infrastrukturlösungen ergänzt werden. Entwicklungs- und Autorenwerkzeuge wie CAD-Systeme oder MS Office gewinnbringend in SAP integriert werden. Die modulare, flexibel konfigurierbare Standardsoftware ermöglicht es Unternehmen jeder Branche und Größe, eine wirtschaftliche Individuallösung zusammenzustellen. So werden Datenmanagement, Kommunikation und Abläufe optimiert. Darüber hinaus realisieren die Karlsruher Integrationsspezialisten auch kundenspezifische Systemanbindungen, Softwareanpassungen und Neuentwicklungen.

Bewährte Lösungen mit Zukunftsbonus

Damit Unternehmen innovative Produkte noch schneller entwickeln können, bietet SAP Engineering Control Center einen umfassenden Produktüberblick: einschließlich Daten aus Mechanik, Elektronik, Software und Simulation – für echtes Concurrent Engineering über alle Disziplinen hinweg. Neben DSC als langjährigem SAP-Entwicklungspartner wollen auch andere Partner künftig die neue Plattform nutzen, um Schnittstellen bereitzustellen. Informationen über die SAP Strategie und die Integrationsplattform SAP Engineering Control Center finden Sie auf www.dscsag.com.