Hannover Messe 2017: Produktneuheit für den „Connected Product Lifecycle“

Hannover Messe 2017

Neben bewährten Integrationsklassikern jetzt verfügbar: die neue ECAD-Anbindung für SAP PLM – entwickelt für SAP ECTR

Eine HMI-Premiere feierten DSC und XPLM vom 24. bis 28.04.2017 mit SAP Engineering Control Center interface to ECAD: einer standardisierten Schnittstelle zu SAP Engineering Control Center (SAP ECTR), die gängige ECAD-Systeme in SAP PLM integriert. Unter Nutzung weiterer Anbindungen lässt sich nunmehr das Mechatronik-Engineering vollständig SAP-gestützt abwickeln. Somit markiert die ECAD-Schnittstelle einen neuen Meilenstein auf dem Weg, Daten und Prozesse entlang des Produktlebenszyklus zu verknüpfen. Zu sehen war die neue Lösung am SAP-Stand in Halle 7, wo sich SAP SE und Partner gemeinsam präsentierten. Gegenüber 2016 um 50 Prozent gewachsen, bot der Stand unter anderem ein „Live Forum“ für Vorträge sowie zahlreiche Demo-Pods für Showcases – zur Vertiefung fachbereichsspezifischer Themen. Guided Tours gaben Besuchern die Chance, sich ganz bequem über alle Showcases zu informieren. Die gefragten Guided Tours wurden auf Deutsch, Englisch und Chinesisch angeboten, um dem internationalen Publikum gerecht zu werden. Denn von den 225.000 Fachbesuchern (ca. 35.000 mehr als im Vorjahr) kamen über 75.000 aus dem Ausland – ein historischer Rekord der HANNOVER MESSE. Spitzenreiter waren die Besucherländer China, Niederlande und Indien.

Nach dem Motto „We inspire Engineers with SAP Engineering Control Center” stellte DSC den Besuchern die neue ECAD-Anbindung vor und informierte über langjährig bewährte Lösungen: für MCAD und Multi-CAD, für Produktdaten- und Dokumentenmanagement inkl. 2D/3D-Viewing sowie für Infrastruktur- und Performanceoptimierung. Dem verstärkten Interesse asiatischer Gäste in Richtung Smart Factory begegnete DSC mit Factory Control Center. FCTR integriert CAM, Fertigungsplanung und Toolmanagement in den SAP-gestützten Produktentstehungsprozess und bindet Shopfloor-Systeme an. So schlägt FCTR die Brücke vom Engineering zur Fertigung. Weitere Highlights lieferte DSC mit einem Mechatronik-Vortrag im SAP-„Live Forum“ und einem Engineering-Showcase im Rahmen der täglichen Guided Tours.

 

DSC-Vortrag „Mechatronic Product Development“

Mit einer Präsentation am 2. Messetag veranschaulichte DSC den Gewinn der ECAD-Anbindung fürs Mechatronik-Engineering. So erlebten die Teilnehmer, wie sich Daten aus unterschiedlichen CAD-Tools und Ingenieursdisziplinen im SAP-System zusammenführen lassen: um Engineering- und weitere Geschäftsprozessen intelligent zu unterstützen und sie einfacher, schneller und sicherer zu machen. Deutlich wurden auch die Vorzüge der intuitiven Bedienoberfläche von SAP ECTR. Sie erleichtert das Dokumentenmanagement, bildet Zusammenhänge ab und macht Freigabe- wie Änderungsprozesse transparent. Zudem ermöglicht sie, CAD-Modelle, Stücklisten etc. bequem mit SAP-Objekten und PLM-Prozessen zu verknüpfen – für unternehmensweit verfügbare, aktuelle und konsistente Produktdaten.

 

DSC-Showcase „Detail Engineering”

Der DSC-Showcase „Detail Engineering” war eine von sechs Workflow-Stationen der täglichen Guided Tour „Connected Product Lifecycle“ (mit SAP S/4HANA). Die Tour führte durch ein integriertes Business-Szenario: vom Engineering bis zum Betrieb eines Robotergreifers des Weltmarktführers SCHUNK. DSC präsentierte die nahtlose Einbindung der Produktentwicklung unter Einsatz von SAP ECTR und SAP ECTR interface to NX. Gezeigt wurde ein vollständiger Änderungsprozess für die NX-Baugruppe „Greifer“ von SCHUNK: Annehmen des Änderungsauftrags, Versionieren der Baugruppe, Ersetzen des Fingers, Ableiten einer Materialstückliste und Weiterleiten aller Daten an die nächste Workflow-Station – das Thing-Engineering.