Neuer Besucherrekord auf der SAPPHIRE NOW 2014 + ASUG Annual Conference

25.000 Besucher knackten die historische Höchstmarke von 16.000 im Vorjahr. Und auch DSC hatte am Stand noch mehr Zulauf als sonst.

Business leicht gemacht. So könnte man den diesjährigen Leitgedanken der weltweit führenden SAP-Technologiekonferenz SAPPHIRE NOW + ASUG Annual Conference auf den Punkt bringen. Ein Gedanke, der beim Gemeinschafts-Event von SAP und der amerikanischen Anwendervereinigung ASUG gegenüber 2013 für gut 62 Prozent Besucherzuwachs sorgte. Denn vom 3. bis 5. Juni dieses Jahres zog es 25.000 Teilnehmer nach Orlando, Florida. Und zur Keynote waren 250.000 Zuhörer auf der ganzen Welt per Live-Stream zugeschaltet. Unter dem Titel „Simplify Everything. Do Anything”, propagierte Bill McDermott, Chief Executive Officer and Member of the Executive Board SAP, Vereinfachung als Business-Strategie der Zukunft. In diesem Zusammenhang erläuterte er die tragende Rolle moderner IT, mit großem Fokus auf Nutzerkomfort.

IT-Vereinfachung und Nutzerkomfort sind seit jeher das Besondere an den SAP-Integrationen von DSC. So verwunderte es nicht, dass auch die DSC Software AG an ihrem Gemeinschaftsstand mit CENIT deutlich mehr Besucher zählte als im Vorjahr. US-amerikanische Bestandskunden und zahlreiche Interessenten aus ganz unterschiedlichen Branchen informierten sich gezielt über Produkte und Neuheiten des Karlsruher Lösungsanbieters – erwartungsgemäß mit verstärktem Interesse an Engineering Control Center – ECTR – welches in zahlreichen Live-Demos vorgeführt wurde. Denn ECTR war Anfang April in Las Vegas von SAP als Technologisbasis für die neue Integrationsplattform SAP Engineering Control Center vorgestellt worden. Aktuelle Hinweise über die SAP Strategie und die Integrationsplattform SAP Engineering Control Center finden Sie auf unserer Startseite www.dscsag.de.

Integration von Autorenwerkzeugen – auf Basis von ECTR
„Integrate Your Authoring Tools into One Open-Systems Engineering Platform“. Mit diesem und weiteren Vorträgen zeigten SAP und DSC täglich, wie sich Autorenwerkzeuge intelligent ans SAP-System anbinden lassen und gaben einen Ausblick auf SAP Engineering Control Center, die neue Integrationsplattform für Autorenwerkzeuge, die Ende des Jahres für Kunden verfügbar sein wird. Die Themen reichten von grundlegenden CAD- und Viewing-Szenarien bis hin zu speziellen Fragestellungen. Gerhard Himmelsbach von SAP referierte, und Achim Rossel von DSC demonstrierte das einfache, effiziente Handling am System: mit der intuitiven Bedienoberfläche von ECTR und der SAP PLM Integration für NX, einer weiteren DSC-Lösung.

Wer die Lösungen im praktischen Einsatz erleben wollte, besuchte am letzten Tag noch den bemerkenswerten Vortrag von Steven Lynn und Steve Roemish, Janicki Industries: „Implementation of SAP PLM 7 with Multi-CAD Support“. Die Referenten berichteten über die SAP-Einführung in ihrem Unternehmen: mit SAP PLM als erstem Schritt inklusive PLM-Anbindung des Engineerings via ECTR, der SAP PLM Integration für NX und der CATIA-Integration von CENIT – für insgesamt mehr als 120 CAD-Lizenzen. Vortrags-Highlights waren die plastischen Präsentationen des Dokumenten- und BOM-Managements sowie eines realen Änderungsprozesses in ECTR. Zudem äußerten sich die Referenten sehr positiv über die Umsetzungspartner CENIT und DSC.

Networking rund um PLM – und DSC mittendrin
Neben Kunden und Interessenten ließen sich auch SAP und Partnerfirmen eine Stippvisite am DSC-Stand nicht entgehen. Ebenso schauten Beratungshäuser, Softwaredienstleister und potenzielle Kooperationspartner vorbei. Sie alle nutzten die Gelegenheit zum fruchtbaren Networking, das sich im „ASUG Product Lifecycle Management (PLM) Community Meet & Greet“ fortsetzte. Die ASUG ist die weltweit größte unabhängige SAP-Nutzergruppe, die von KMUs über Weltkonzerne bis zu verschiedensten Hochschuleinrichtungen reicht. DSC nutzte das „Meet & Greet“ zum regen Austausch mit SAP sowie anderen Entwicklungspartnern und knüpfte wertvolle Neukontakte. Darüber hinaus trafen sich SAP und Partner bei Himmelsbachs Kurzvortrag „CAD Integration“, der im Rahmen eines Microforums am zweiten Veranstaltungstag stattfand. Wie schon am Vortag übernahm Rossel auch diesmal die begleitende ECTR-Demo.