Siemens PLM Connection 2015: DSC-Know-how punktet quer durch alle Branchen

Pressemitteilung

Fertigungsunternehmen unterschiedlichster Industrien informieren sich am Stand der Karlsruher Software-Experten über Möglichkeiten und Benefits innovativer PLM-Integrationen.

Bei der deutschlandweit größten Anwenderkonferenz für PLM-Software von Siemens hatte DSC auch dieses Jahr wieder regen Zulauf – von Vertretern ganz unterschiedlicher Fertigungsindustrien. Neben zahlreichen Neuinteressenten kamen auch viele namhafte Bestandskunden an den Ausstellungsstand: unter anderem, um Lösungserweiterungen auszuloten. Wie schon im Vorjahr war DSC wieder exzellent platziert: direkt am Bonhoeffer Saal, in dem die großen Eröffnungs-Keynotes und die Abendveranstaltungen stattfanden. Die zweitätige Konferenz (5./6. Mai 2015), die traditionell im Lufthansa Training & Conference Center in Seeheim-Jugenheim logiert, zählte dieses Jahr etwa 650 Teilnehmer.

Integration entlang der gesamten Wertschöpfungskette
Als Kompetenzpartner in Sachen PLM konnte DSC die Besucher allem voran durch das umfassende Lösungsangebot überzeugen, das von Engineering bis Fertigung reicht. Die von den Konferenzteilnehmern am meisten nachgefragten DSC-Produkte: die Integrationsplattform SAP Engineering Control Center, das SAP Engineering Control Center interface to NX sowie Factory Control Center – FCTR: mit CAM-Integration, DNC-Anbindung sowie Werkzeugverwaltung und Werkzeuglogistik. Unternehmen, die SAP nutzen, haben so alle Voraussetzungen, um ihr Product-Lifecycle-Management durchgängig zu optimieren und dank nahtloser Prozesse sicherer und effizienter zu gestalten.

Lösungen für Unternehmen jeder Branche und Größe
Für Fertiger besonders interessant: Dank modularer Standardsoftware lassen sich DSC-Lösungen bedarfsgerecht und kosteneffizient implementieren. So können auch mittelständische Unternehmen PLM-Potenziale rentabel ausschöpfen. Wie am DSC-Stand zu sehen, können Kunden ganz nach Bedarf aus dem breiten Angebot an Basissoftware und Modulen wählen. Das spart ihnen unnötige Mehrkosten für überdimensionierte Lösungspakete. Außerdem lässt sich die gewählte PLM-Integration unternehmens- und branchengerecht anpassen – dank einer großen Auswahl an spezialisierten Add-ons. Sie sind das Ergebnis jahrzehntelanger Projekterfahrung in unterschiedlichsten Industriezweigen auf der ganzen Welt.

Einen repräsentativen Querschnitt durch das breite Branchen-Know-how des Karlsruher Software-Hauses lieferten allein schon die Kunden und Interessenten, die DSC in Seeheim besuchten. Unter anderem kamen sie aus folgenden Branchen: Anlagen- und Maschinenbau, Automatisierung und Industrierobotik, Automotive und Elektrotechnik, Baugeräte und Fördersysteme, Befestigungs- und Verbindungstechnik, Flurförderzeuge und Lagertechnik, Konstruktionsspielzeug, Labor- und Medizintechnik, Licht- und Gebäudetechnik, Luft- und Raumfahrt, Verfahrenstechnik für die Textilfertigung.